Das sind wir

Das sind die Menschen, die hinter der Basis Graz stehen.

unsere Kandidatinnen und Kandidaten, die Menschen, die hinter dieBasis Graz stehen

Karina P.

Aufgewachsen in einfachen Verhältnissen im schönen Kärnten, hat es mich vor 15 Jahren nach Graz verschlagen, wo ich ein Studium an der TU Graz absolvierte. Ich bin als Unternehmenscoach in der IT tätig und in der wunderbaren Lage, den Fokus in meiner Arbeit auf die Menschen zu legen. Meine Mission ist es, zu einer Umgebung beizutragen, in der sich Menschen sicher und inspiriert fühlen und durch ihr Tun erfüllt werden.

Ich engagiere mich für dieBasis, da ich jede/n dazu inspirieren möchte Fragen zu stellen und seinen/ihren Werten treu zu bleiben. Privat ist jedes meiner Wochenenden für die Familie reserviert und in meiner restlichen Freizeit widme ich mich dem regelmäßigen Sport. Meine Gesundheit ist mein höchstes Gut. Dafür achte ich auf meinen Körper und meinen Geist. Eigenverantwortlich.

David Gruber

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten, David Gruber

Im März 2020 ist etwas passiert – etwas, wovon vermutlich niemand je erwartet hätte, dass so etwas bei uns möglich ist. Unter Berufung auf eine ansteckende Krankheit wurden unsere Grund- und Freiheitsrechte beschnitten, Zensur, wie wir sie bisher nur aus fernöstlichen Diktaturen kannten, wurde eingeführt und „die Wissenschaft“ wird seither staatlich mit Hilfe der großen Medien von oben diktiert. Mir wurde damals klar, dass sich politisch grundlegend etwas ändern muss. Die Chance sehe ich ganz klar mit der Basis und deshalb engagiere ich mich auch in dieser Bewegung. Graz ist der erste logische Schritt, etwas bewirken zu können.

Ich bin im schönen Ennstal aufgewachsen, seit 2004 Grazer, glücklich verheiratet und Vater eines neunjährigen Sohnes. Ich danke meiner Familie für ihr Verständnis, dass unsere Arbeit neben dem Beruf derzeit viel Zeit einnimmt und für ihre Unterstützung!

Karin Ehlers

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten, Karin Ehlers

Geboren und aufgewachsen in Graz, habe ich fast 20 Jahre im Ausland gelebt und erst dort die Schönheit von Graz mit seinen liebenswerten Menschen zu schätzen gelernt. Nun bin ich seit einigen Jahren mit meiner Familie als selbstständige Unternehmerin eines mittelgroßen Betriebes wieder in Graz und freue mich täglich am Flair der Innenstadt und der Möglichkeit, selbst im Stadtgebiet ausgedehnte Spaziergänge in der Natur machen zu können.

Leider hat sich im März 2020 diese perfekte Idylle geändert. Österreich hat sich innerhalb kürzester Zeit von einem Land, in dem Grund- und Freiheitsrechte gelebt wurden, in einen Staat verwandelt, der Menschen einsam sterben lässt, in dem Denunziation zum guten Ton gehört und in dem Kinder kein freier Zugang zur Bildung gewährt wird. Da war für mich der logische Schritt politisch aktiv zu werden.  In  der Basis habe ich eine Partei gefunden, die sich eindeutig gegen die Corona Maßnahmen positioniert, die aber auch für die Zeit nach der Krise Antworten auf unser zukünftiges Zusammenleben hat.

Robert Maier

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten, Robert Maier

Bin im schönen Graz geboren und groß geworden. Graz ist für mich eine ideale Kombination aus Stadt und gesunder Provinz. Nach meinen ausgedehnten Reisen rund um den Globus bin ich immer wieder gerne nach Graz als meine Heimat zurückgekommen!

Aufgrund meines hohen Umweltbewusstseins habe ich an der TU Graz Umwelt- und Verfahrenstechnik studiert. Danach kam ich in den Genuss einer wirtschaftlichen Ausbildung durch ein großes Dax Unternehmen. Einige Jahre später gründete ich mein eigenes Unternehmen und bin seither unter anderem als Berater tätig. Seit 2015 beschäftige ich mich intensiv mit dem Aufbau von finanziellen Rücklagen für Kunden und deren Schutz gegen eine drohende Enteignung durch den Staat. Leider sehe ich mich in dieser Tätigkeit aufgrund der aktuellen Ereignisse mehr als bestätigt.

Als Vater von drei super Jungs, deren positive Zukunft mir sehr am Herzen liegt, möchte ich etwas in der Gesellschaft dazu beitragen, dass auch sie so ein schönes Leben haben werden, wie ich es bisher haben durfte. Diese positive Zukunft sehe ich aufgrund der aktuellen geopolitischen Entscheidungen extrem gefährdet und deshalb ist es an der Zeit jetzt aktiv zu werden.

Nadja Warum

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten, Nadja Warum

Seit 1999 genieße ich mit nur kurzer Unterbrechung die Vielfältigkeit von Graz. Als Architektin lasse ich mich von den baugeschichtlichen Zeugnissen gerne in vergangene Zeiten mitnehmen, als Naturliebhaberin liegt mir jeder grüne Fleck am Herzen. Die aussprechbare Meinungsvielfalt und die Unterschiedlichkeit der Menschen habe ich immer als Bereicherung und Inspiration wahrgenommen. Für mich gilt: „Die Stadt ist der Ort der Vielfalt. Gleiche Menschen bringen keine Stadt zustande!“ (Aristoteles).

Leidenschaftlich gerne bin ich Mutter von zwei wunderbaren Töchtern!
Sie sind meine Motivation mich für den Erhalt dieser wertvollen Schätze in Graz stark zu machen.

Allem voran aber trete ich ein für die uneingeschränkte Widerherstellung aller Grund- und Freiheitsrechte, denn ohne Freiheit ist alles nichts und für „Das Recht des Kindes auf den heutigen Tag“ (Korczak), denn eine gesunde und förderliche Kindheit und Jugend lässt sich nicht auf später verschieben!

Haris Hodžić

Haris Hodžić

Ich kann mich noch sehr genau an den 23.04.2005 erinnern, mein erster Tag als Grazer. Ich war damals 13 Jahre alt und liebte mein kleines Bregenz. Meine Eltern wollten etwas Neues ausprobieren und hatten damals gerade den Pensionierungsbescheid erhalten. So packten wir unsere sieben Sachen und zogen in unsere erste Wohnung im Bezirk Gösting.

Mittlerweile bin ich 29 Jahre alt, zweifacher Papa, studiere Rechtswissenschaften und bin als Einkäufer in einem internationalen Konzern in Graz tätig. Graz ist für mich mittlerweile eine Heimat geworden. Wenn ich mit meinem E-Scooter durch die Stadt fahre, fasziniert mich der Flair einer Großstadt, mit dem Charakter einer kleinen zusammenhaltenden Gemeinde immer wieder. Am liebsten bin ich mit meiner Familie unterwegs und erkunde sowohl Graz als auch die Umgebung immer wieder aufs Neue.

Mein Ziel für die Gemeinderatswahl ist es, die Bewegung „dieBasis“ noch bekannter zu machen und den Grazerinnen und Grazern eine sehr starke Alternative zum jetzigen System aufzuzeigen und sie einzuladen aktiv mitzugestalten.

Natascha Strohmeier

Natascha Strohmeier

Nachdem ich meine ersten Lebensjahre am Land verbracht habe, zog meine Familie nach Graz. Meine Mutter hat uns Kindern früh beigebracht, nichts und niemandem blind zu glauben, sondern alles zu hinterfragen, auf sein Bauchgefühl zu hören und für seine Werte einzustehen.

Meine Berufung habe zu meinem Beruf gemacht – als selbständige Immobilienmaklerin bin ich täglich mit neuen Menschen in persönlichem Kontakt, um ihre Traumimmobilie zu finden.

Ich wünsche mir eine fried- und freudvolle Welt im Einklang mit der Natur und allen Lebewesen. Grundvoraussetzung dafür ist die Freiheit, deshalb kämpfe ich seit Anbeginn der Corona-Plandemie für unsere Grund- und Freiheitsrechte und ein Leben in Selbstbestimmung und gegen dieses Verbrechen an der Menschheit.

Ich habe keine Angst vor Widerstand, denn ein Drache steigt nur mit Gegenwind und nicht mit Rückenwind.

dieBasis ist für mich Heimat. Ihre Werte decken sich mit meinen und im Gemeinderat werden wir das Sprachrohr für die Menschen in Graz sein.

Karina Liebe-Kreutzner

Karina Liebe-Kreutzner

Seit fünf Generationen radeln wir in der Familie durch Graz – auch bei Regen, Sturm und Eis. Die Strecke zwischen Zentrum und Familiensitz in Mariagrün ist dabei immer ein entspannender Abschluss jedes Stadtbesuches. An Graz liebe ich die Mischung aus Parks und geschichtsträchtiger Altstadt mit ihren erhaltenen Straßenzügen. Altbaumbestand und Denkmalschutz lernte ich erst richtig schätzen, als ich nach 6 Jahren Auslandsaufenthalt als 18-Jährige wieder zurückkehrte, um in meiner Geburtsstadt zu studieren. Nach Jahren als Selbständige und Angestellte in Marketing und Erwachsenenbildung stieg ich ins Vereinswesen ein und implementiere EU-Projekte der Erwachsenenbildung. Da kommen manchmal bis zu 24 verschiedene EU-Nationalitäten in einer Woche nach Graz und ich darf ihnen diese wundervolle Stadt zeigen. Die Begeisterung der Besucher reaktiviert dann auch in mir die „Liebe zur Stadt” – Nomen est Omen.


Im Zentrum unserer Arbeit steht der Mensch, der in eine soziale Gemeinschaft und in die natürliche Umwelt eingebunden ist. Wir setzen uns dafür ein, dass das Leben des Einzelnen in größtmöglicher Freiheit, Sicherheit und Eigenverantwortung möglich ist. Das Zusammenleben in einer Gemeinschaft soll in gegenseitiger Verantwortlichkeit und Solidarität ermöglicht werden. Die Achtung vor der Natur und ihr nachhaltiger Schutz sind ebenfalls fester Bestandteil unserer Politik. Inspiriert von der Basis Deutschland wurde auch in Österreich Ende 2020 dieBasis Partei gegründet und ist bereits in mehreren Bundesländern aktiv.

Wir stehen für

• Sofortiges Ende aller Corona-Maßnahmen
• Wiederherstellung der Grund- und Freiheitsrechte
• Ganzheitliche Medizin mit umfassender Diagnostik
• Keine Impfpflicht durch die Hintertür
• Uneingeschränkten Zugang zur Bildung
• Volle Transparenz bei allen politischen Entscheidungen

dieBasis leistet Widerstand gegen die bestehende Corona-Politik von Kurz & Co, die auch in Graz kritiklos exekutiert wird.